Personalien in Köln

Nein, er kommt nicht.
Jukka Raitala war beim 1. FC Köln im Gespräch.
Das Allround-Defensiv-Talent sollte die linke Abwehrseite verstärken. Es klang alles schon ganz verlockend, doch nun verlängerte der U21-Nationalspieler Finnlands seinen Vertrag bei HJK Helsinki.

Es darf weiter gesucht werden.

Nebenbei muss man sich auch um das bestehende Personal kümmern.

Mondragon steht nun doch wieder zur Disposition.
Der Keeper selbst ist es leid, dass er ständig kritisiert wird.
Ein fehlerhaftes Spiel des FC. Aus meiner Sicht. Der Kolumbianer fühlt sich bekanntlich wohl am Rhein. Eine Verlängerung wäre das kleinste Problem gewesen. Hätte man rechtzeitig reagiert, wäre die Sache vom Tisch. Nun geht es ums liebe Geld.
Ich kann den Verein verstehen, der einem 37-jährigen lieber ein leistungsbezogenes Gehalt geben möchte. Mondi pocht auf Festeinnahmen.
Ich einem konstruktiven Gespräch hätte man das Problem aus der Welt schaffen können. Frühzeitig.

Meine Vermutung: Man baut nicht wirklich auf den Schlussmann und hätte ihn lieber als Backup. Deshalb sollte er nur bezahlt werden, wenn er auch spielt…
Problem: Man konnte auch noch keine Nummer eins verpflichten, weswegen sich die Vertragsunterzeichnung mit Mondragon zieht, wie ein Kaugummi. Ein Markus Miller taucht immer wieder im Dunstkreis des FC auf. Der kommt aber sicher nur, wenn der KSC absteigt. Ob man in Köln so lange warten kann?
Irgendwann wird auch Mondragon endgültig der Kragen platzen. Die Gefahr ohne Torwart dazustehen ist groß.

Ich hätte Mondi früh als ersten Keeper gehalten und daneben ein junges Talent aufgebaut (u.a. durch Pokalspiele).
Aber der Zug scheint abgefahren zu sein.

Ebenso hält sich das Gerücht, dass der VfB Stuttgart um Novakovic buhlt.
Ob Nova ins Schwabenland passt, lasse ich mal außen vor.
Der Verlust unseres aktuell einzigen Torjägers wäre fatal.
Zwar kommt Poldi. Aber er kommt nicht als Nova-Nachfolger. Eher soll er mit ihm stürmen, ihm Freiräume schaffen und Vorlagen geben. Die Last des Torschießens dann auf zumindest zwei Schultern verteilen.
Geht Nova, brauchen wir dringend einen weiteren echten Torjäger. Doch die sind begehrt.

Weitere Unruhe also.
Gerade jetzt, wo es eh nicht läuft und wir nicht abschließend gerettet sind.
Da ist die Talfahrt noch schwerer zu stoppen, wenn die Protagonisten ganz hinten und in vorderster Front mit diesen Themen belastet werden.

Das hätte sich Köln (teilweise) ersparen können.
Tat man aber nicht und so müssen wir nun damit leben.
Als nächstes gegen Bremen. Zu Hause. Also wieder eher punktlos.

Da wird man sehen, ob Christoph Daum wieder mehr wagt.
Mit Vucicevic von Beginn an.
Der ist in den letzten Woche derjenige welcher noch am meisten auffällt.
Er verleiht dem Team etwas Esprit und schenkt ihm Offensivideen.
Kreativität, die gerade Novakovic benötigt, um nicht gänzlich allein in der Luft zu hängen.

Vom Flügel kommt zu wenig. Das wird sich in dieser Saison mit diesem Personal auch nicht mehr ändern.
Viele durften sich versuchen. Nur Ehret konnte noch teilweise überzeugen.
Er könnte nun aber das Opfer sein der erschreckend schwachen rechten Seite.
Wenn es nach mir geht – und man Daum’s Marschroute „Die Null muss stehen.“ befolgt – spielt Köln gegen Bremen ohne offensive Außen. Stattdessen läuft Nema zentral offensiv auf und Nova erhält einen stürmenden Partner. Damit bliebe es bei nur drei Offensiven, aber das verspricht für mich mehr Erfolg, als zwei Außen und Nova in der Mitte.
Ehret könnte zurückgezogen statt Womé spielen und von dort immer wieder nach vorne stoßen (auch wenn er defensiv weiter Schwächen hat, aber schlimmer als mit Womé kann es auch nicht werden). Rechts beweist Brecko ohnehin, dass er gut stehen und gleichzeitig Impulse nach vorne setzen kann.
Ein Versuch wäre es wert, oder?

andre080582

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.