Aufbaugegner für Bayer

Ein wenig hatte man ja schon gehofft, dass die Defensivtaktik auch gegen die aktuell etwas schwächelnde Bayer-Elf greifen könnte.
Das tat es jedoch nur in Hälfte eins.
Da stand es zur Pause noch 0:0.
In Halbzeit zwei sorgten aber zwei Spieler für die Entscheidung, die allgemein den Unterschied ausmachen: Helmes und Kießling. Ein ungemein treffsicheres Sturmduo, dass dem FC in dieser Saison fehlt. 2009/2010 wird hoffentlich alles besser.
Am Sonntag aber mühte sich mal wieder Novakovic alleine in der Mitte und hing weitestgehend in der Luft.
Die beiden Leverkusener hingegen erhielten volle Unterstützung aus dem Mittelfeld, schufen sich gegenseitig Räume und nutzten ihre Gelegenheiten für jeweils einen Treffer. Zwei Tore, ein Sieg, so einfach kann Fußball manchmal sein.

Für Köln kein wirklicher Beinbruch.
Die Geißböcke befinden sich nun mal nicht mit 04 auf einer Stufe. Das Spiel kann man verlieren. Auch wenn man gerade vor dem Derby hofft, doch die Sensation zu schaffen. Erst recht, wenn Leverkusen zuvor fünf Spiele auf einen Dreier wartet.
Egal, abhaken und nach vorne blicken.

Samstag geht es nach Dortmund. Auch hier darf man nicht zwangläufig mit einem Sieg rechnen.
Aber punkten sollten wir dort trotzdem.
Zum einen wegen des Restprogrammes und zum Anderen wegen unserer Heimschwäche.
Seit sieben Spielen warten wir im Rhein Energie Stadion nun schon auf einen Sieg. Der letzte datiert vom 07.11.2008 (2:1 gegen Hannover).
Deshalb müssen wir auswärts unsere Punkte holen. Wie zuletzt eigentlich immer. 2009 gab es in der Fremde ein 2:2 in Frankfurt, ein 2:1 in München und ein 2:0 in Cottbus. Nur auf Schalke setzte es eine knappe 0:1-Niederlage. Liest sich gut. Man möchte gar nicht daran denken, wo wir stehen könnten, würden wir auch in den Heimspielen ähnlich erfolgreich auftreten.
Aber auswärts liegt uns im Moment besser, weil wir dort abwarten und auf die Schnelligkeit von Nova, Ehret und dem aktuellen rechten Flügelspieler setzen können. Hoffentlich auch wieder in Dortmund. Die haben zu Hause in dieser Saison zwar noch nicht verloren, dafür aber schon neun Mal (!) unentschieden gespielt. Uns gelangen sechs Auswärtssiege, was den Geißböcken aktuell auch Platz drei der Auswärtstabelle beschert.

Man kann also optimistisch ins Spiel gehen.
Muss man auch, denn das Restprogramm hat es einfach in sich: Dortmund – Stuttgart – Hannover – Bremen – Hoffenheim – Berlin – Hamburg – Bochum.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.