Neues Futter für Fußballfreunde

trace.tv plant einen neuen Sportkanal. Aber da sind die Planungen noch nicht im Endstadium. Anders sieht es hingegen beim DSF aus. Die überdenken ihre gesamte Ausrichtung. Der Sportsender wird wohl (endlich) weg von den abendlichen Quizsendungen und dafür wieder mehr Sport ins Programm nehmen. Sicherlich sind Wrestling- und Pferdesportsendungen noch gewöhnungsbedürftig, dafür greift das Deutsche Sport Fernsehen ein schon etabliertes Format auf, um es neu aufzubereiten. Das DSF ohne den sonntäglichen Doppelpass ist für viele Fußballfans wohl nicht vorstellbar. Wahrscheinlich ist es auch die Sendung, die bundesweit noch am ehesten mit dem Sender verbunden wird (danach kommt wohl die zweite Liga).

Deshalb will der Sender eine zweite Sendung in Anlehnung an den Dopa installieren. Von 15:15 bis 17:30 soll samstags eine Diskussionsrunde on air gehen: „Samstag live„. Mitten in der Bundesligazeit und damit zur „Konkurrenz“ zur Livebericht-Erstattung der ersten Bundesliga. Ein gefundenes Fressen für alle Fußball-Liebhaber, die sich kein Premiere zulegen möchten (oder bei denen die Technik, wie bei mir aktuell einfach nicht funktionieren will). Jörg Dahlmann übernimmt die Moderation. Axel Kruse, der ehemalige Stürmer von Hertha BSC übernimmt den Part von Udo Lattek als Experte. Dazu gesellt sich ein dritter Gast. Zusammen wollen sie über aktuelle Themen diskutieren. Vorrangig wird es wohl um Fußball gehen.

Dazu bieten sie eine interaktive Möglichkeit für die Zuseher ein. Beim Doppelpass werden schon jetzt Telefonbeiträge und E-Mails der Zuseher in die Sendung eingebaut. Das soll auch bei „Samstag live“ so laufen. Eine bessere Alternativ, die Leute zum Anrufen zu animieren, als billige und langwierige Quizshows. Auch wenn die Protagonisten erstmal nicht wirklich zum Einschalten animieren, sollte man vielleicht doch einen Samstag mal vorbeischauen. An diesem Samstag wird im Übrigen Fredi Bobic zu Gast sein. Er setzt quasi ein Wochenende mal aus als Co-Kommentator bei 90elf.

Das DSF auf neuen Wegen also. Auch im Onlineauftritt. Dort wird gleich deutlich, dass man die Homepage eines TV-Senders betritt. Erstmals, dass mir das wirklich auffällt. Während bei anderen Sender auf der Startseite Nachrichten auftauchen, wie bei herkömmlichen Nachrichten-Seiten findet sich im Mittelpunkt von dsf.de ein großformatiger Mediaplayer. Über die linke Menüleiste kann man direkt in die Hauptsendungen klicken. Ohnehin finden sich keine Wort-Nachrichten. Also wird vom Sender direkt als Bewegtbild ins Internet übertragen. Demnächst sogar erweitert durch „User Videos“ (ob ich da SpielfeldrandTV platzieren darf?).

Irgendwie sympathisch, wie sich das DSF entwickelt und zu seinen Ursprüngen zurück kehrt. Vielleicht auch wegen der drohenden Konkurrenz. Durch trace.tv zum Beispiel.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.