Bayern im Stürmerzwist

Bei folgender Meldung bei shortnews habe ich einen Kommentar hinterlassen, der doch länger war, als gedacht, aber doch das wiederspiegelt, was ich schon länger loswerden wollte. Voilá:

Fußball: Rummenigge ist gegen einen Donovan-Transfer

Wahrscheinlich wird Landon Donovan den FC Bayern München wieder Richtung USA verlassen. Während Trainer Klinsmann für eine Verpflichtung von Donovan plädiert, ist Karl-Heinz Rummenigge dagegen.

„Donovan ist ein interessanter Spieler. Aber wenn man einen Klose, einen Toni und einen Olic schon unter Vertrag hat, dann sind wir der Meinung, dass der vierte Spieler eher ein junger Spieler mit Perspektive sein sollte“, sagte er.

Nach Angaben der „Bild“-Zeitung will Donovans Klub Los Angeles Galaxy acht Millionen Euro Ablöse haben, was eindeutig zu viel ist.

Mein Kommentar
Im Hinblick auf die kommende Saison ist dieser Schritt sicherlich verständlich. Da würde Donovan sich wohl nur hintenanstellen. Dass man stattdessen lieber ein Talent aufbauen will, klingt löblich. Aber es würde mich wundern, wenn das bei Bayern doch noch (mal) passiert… vlt. kommt ja ein junger Ägypter für mehrere Millionen… um dann auf der Bank zu sitzen.

Problematisch wird es jedoch die restlichen Spiele der Saison. Poldi wurde fast weggemobbt und nur kritisiert. Es schien fast unmöglich, dass er nochmal zu längeren Einsätzen kommt.
Nun wendet sich das Blatt. Donovan hat nur Vertrag bis März und wird dann ja wohl wieder gehen (müssen). Auf einmal ist Poldi wieder Stürmer Nummer drei. Aber mit dem Wissen, dass er gar nicht gewollt ist. Das könnte den Pegel im Meisterschaftskampf gegen München ausschlagen lassen…

Der einzige kleine Ausweg: Man baut halt zwangsläufig schon in dieser Saison ein Sturmtalent von den Amateuren hoch und dekoriert ihn zum Stürmer Nummer drei! Ab sofort… Donovan und Podolski wurden eh schon vergräzt…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.