Bye Bye, Nema

Es hatte sich zuletzt immer mehr angedeutet.
Wenn eine Verlagsverlängerung so lange auf sich warten lässt, dann ist das selten ein gutes Zeichen. Erst recht, wenn gar nicht ernsthaft verhandelt wird, sondern der Spielern dauern nur vertröstet wird.

Vielleicht hat Nemanja Vucicevic bis zuletzt gehofft, dass der 1. FC Köln keinen gleichwertigen Ersatz findet und dann doch auf den Serben zurück greift. Oder aber, dass Neu-Trainer Zvonimir Soldo große Stücke auf ihn hält und ihn unbedingt einbauen will. Doch das Thema hatte sich recht schnell geklärt. Der Coach legte sich fest, dass hinten rechts Ersatz her muss, genauso wie für die Spielmacherposition und den rechten Flügel.

Also haargenau Vucicevic‘ Einsatzgebiet.
Deutlicher kann man sein mangelndes Vertrauen nicht aussprechen.
Nun wurde die Entscheidung auch offiziell mitgeteilt: Der Dribbler muss sich einen neuen Arbeitgeber suchen.

Schade irgendwie, da ich immer noch glaube, dass Nema ein großes Potenzial mitbringt. Wenn man ihn lässt und mit großen Freiheiten ausstattet. Vor allem aber, wenn man ihn nicht rechts versauern lässt, sondern zentral einbindet. Da absolvierte er seine besten Partien. Soldo ließ durchblicken, dass er mit einem zentralen Mittelfeldspieler auflaufen will. Die große Chance für Vucicevic, nachdem Daum die Position verwaisen ließ.

Doch Soldo scheint keinen Gefallen an Nema zu haben und wird hier – hoffentlich – jemanden einbauen, der besser in sein Konzept hat. Der sein Vertrauen genießt. Hoffentlich wird es dieser Mister X ihm zurückzahlen, sonst werden – zumindest hier im FanBlog – die Rufe nach Vucicevic schnell wieder laut.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.