— weerke

So ist Das Wunder von Bern

Ich mag Musicals. Und ich bin großer Fussballfan. Kein Wunder also, dass ich direkt zugeschlagen habe, als es Karten für das neue Musical „Das Wunder von Bern“ in Hamburg gab. Donnerstag war Preview.

Ich bin mit gemischten Gefühlen dorthin. Zum Einen freute ich mich riesig über ein Fussballmusical. Zum anderen war ich skeptisch, wie man das Thema ansprechend umsetzen soll. Das ging mit bei Rocky genauso, und dort wurde ich komplett geflashed. Hinzu kam, dass einige Tage vorher Bekannte, die im Musicalbusiness zuhause sind skeptische Andeutungen machten.

Wunder von Bern-Halle

Dann fiel der Vorhang und ich war gefesselt. Ich erkannte mich in den Gedankengängen und der Liebe zum Spiel vom jungen Hauptdarsteller wieder. Ich sah mich fachsimpelnd am Spielfeldrand. Ich erfreute mich über die geschickten Andeutungen und Hinweise an kultigen Sprüchen und Anekdoten.

Die Macher haben es auf beeindruckende Weise hinbekommen, dass man schnell in die Zeit eintaucht und das bedrückende Gefühl des Kriegsgefangenenheimkehrers als Kloß im Hals spürt. Man schmunzelt über das Techtelmechtel des jung verheirateten Reporterpaares. Man fiebert mit und durchlebt die Spiele der Weltmeisterschaft 1954. Um am Ende komplett auszurasten, als das Finale auf beeindruckende Weise auf die Bühne transportiert wurde. Ich war von ganzem Herzen froh, dass ich diese Inszenierung nicht vorab bei „Wetten dass…“ gesehen hatte und mich überraschen lassen konnte.

Das Wunder Von Bern - Video-Dreh in Berlin

Ich habe gejubelt, gelacht und hatte Tränen in den Augen. Ein wunderbarer Mix und eine absolute Musicalempfehlung. Wobei es sicherlich interessanter für alle jene ist, die durchaus einen Bezug zum Fussball haben.

Und irgendwann wird und muss „Das Wunder von Bern“ im Pott gezeigt werden. Die Einwohner in diesem besonderen Landstrich Deutschlands werden bei dem Slang der Schauspieler vor Lachen am Boden liegen. Noch mehr als das in Hamburg ohnehin der Fall war.