— weerke

Spielfeldrand – Das Magazin

Spielfeldrand – Das Magazin. Das ist Andre’s ältestes Webprojekt. Seit 2007 ist die Webseite live und hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich.

Gestartet ist die Seite als echtes Onlinemagazin. Schon immer hatte ich Lust mein eigener Herr zu sein und mein Fußballmagazin auf die Beine zu stellen. Das Internet macht das möglich. Die Domain war recht schnell gefunden, WordPress dann irgendwie aufgesetzt und dann dann konnte es auch schon losgehen.

Die Ausrichtung war anfangs klar. Die Seite sollte kein reines Blog sein, sondern ein e-Magazin. Da ich aber nicht in „Konkurrenz“ zu den bekannten Fußballmagazinen treten wollte, brauchte ich eine klare Ausrichtung und konzentrierte mich auf Länder, die nicht im Fokus standen. Also keine Reportagen über Bundesliga, Premier League und Serie A, sondern Themenhefte zu Ländern weit abseits des aktuellen Geschehens, die aber durchaus spannende Geschichten zu erzählen hatte.

Ich wählte mir ein Land, suchte im Netz nach Informationen und schrieb drauf los. Ich bastelte mir ein simples Layout zusammen und fügte die Texte ein. Exportieren als pdf. Fertig. Das erste kleine eigene Fußballmagazin stand. Monatelang ging das so weiter und irgendwann wurde der Aufwand enorm und es kam nichts zurück. Zu speziell waren wohl meine Themen.

Deshalb erweiterte ich die Seite um ein Blog. Irgendwie schlägt mein Herz für Transfers und Wechselgerüchten. Diese wurde damals nicht auf einer Seite speziell verbreitet und kommentiert. Die News liefen mit, aber es gab keine Webseite mit reinem Fokus auf diesen Bereich der Fußballlandschaft. Das sollte mein Feld werden. Und das lief wirklich gut. Ich erhielt Reichweite und eine gewisse Aufmerksamkeit in der Blogosphäre.

Ich war glücklich, bis mich ein bekannter Fußballblogger anschrieb und mir als Ratschlag mit auf den Weg gab, dass mehr Meinung besser wäre, weil ich keinen echten Mehrwert biete. Mit dem Ratschlag im Gepäck und noch weniger Zeit entschied ich mich für einen weiteren Schritt.

Spielfeldrand – Das Magazin wurde als reines Blog über den 1. FC Köln fortgeführt. Mein absoluter Herzensverein. Hier bot sich für mich die Möglichkeit eine persönliche Meinung kund zu tun und mir die Zeit besser einzuplanen. Zudem würde sich hier alles um den einen Verein drehen, den ich eh täglich im Auge habe. Außerdem stellte sich heraus, dass man mit einem hochklassigen Verein schnell Gleichgesinnte kennenlernt, die einen lesen, selber verlinken und mit denen man sich auch privat austauschen kann.

Leider fehlt in einigen Zeiten einfach die nötige Zeit, das Blog entsprechend und wie gehofft zu füllen. Aber wenn man sich erstmal dem Druck des Ständigschreibens befreit hat, ist es ein wunderbares Hobby.