— weerke

Mein Highlight vom feingemacht

Am Samstag fand erstmals feingemacht statt. Ein neuer Designmarkt für Hamburg. Ich war vor Ort und habe mir die Premiere einmal angeschaut.
Ich war erst gegen 19:00 Uhr vor Ort. Zu dieser Zeit war es dort etwas leerer. Es befanden sich durchaus einige Besucher im Raum, aber es gab keinen ganz großes Run. Ich fand das natürlich angenehm, weil man in Ruhe an die Stände rankam und sich umschauen konnte. Ich hoffe, dass tagsüber (die Veranstaltung lief von 12:00 bis 21:00 Uhr) mehr los war. Was in diesem Zuge leider etwas negativ auffiel, dass nicht groß dafür geworben wurde. Selbst wenn man am CCH ankam, wurde man nicht auffällig genug angelockt. Ein paar Plakate und bunte Luftballons im Bereich Dammtor und Planten un Blomen hätte wahrscheinlich mehr Laufkundschaft ins feingemacht gelockt. Gerade im Park waren bei dem guten Wetter genügend Leute unterwegs, die man mal kurz zum Markt locken könnte.

Foto

Es hätte sich gelohnt, weil echt schöne Stände aufgebaut waren und liebevolle, handgefertigte Waren angeschaut und gekauft werden konnten. Dabei gab es wie bei vielen anderen Designmärkten einen bunten Mix. Individuelle Babykleidung war dabei, wie Fotografien auf unterschiedlichen Untergründen, Accessoires und besondere Lebensmittel. Kekse und Brot aus der Flasche fand ich durchaus interessant. Als Fotointeressierter auch die Hamburgmotive auf Holz. Auch wenn man bei anderen Märkten in Hamburg sicherlich noch mehr Auswahl hat, fand ich den Auftakt durchaus verheißungsvoll. Bei zukünftigen Ausgaben dürfte feingemacht hoffentlich weiter wachsen.

quer_A6Ein Highlight habe ich aber schon.
Wenn vieles eher Frauen anspricht, waren die Fotografien auf Treibholz auch für Männer ein Hingucker. Woodpicer hatte einige seiner wirklich schönen Werke dabei und einen Stand aus Treibholz aufgebaut. Ein Unikat, das optisch ordentlich was her macht. Gern können hier auch eigene Bilder eingesandt werden. Meine Empfehlung: Selbstgemachte Bilder von der Küste.

Ich bin gespannt, ob feingemacht in die zweite Auflage geht.
Hamburg to go macht dann gern wieder Werbung für den kleinen, aber feinen Designmarkt.