— weerke

Winterzeit in Hamburg – Traum und Alptraum

Jahrelang hieß es, dass Schnee niemals in Hamburg ankommt. Vielleicht mal nach Weihnachten und dann auch nur für ein paar Tage. Aber wirklich weiße Weihnacht oder gar einen weißen Advent konnte man sich in der Hansestadt irgendwie nicht vorstellen. Bis vor wenigen Jahren ein richtig frostiger Winter über Deutschland hereinbrach und auch Hamburg in ein weißes Kleid hüllte. Es war nicht nur kalt, es lag nicht nur Schnee, die Alster fror sogar komplett zu.

Wahrscheinlich sollten wir uns alle daran gewöhnen, dass auch Hamburg “Winter kann”. In diesem Jahr beginnt die weiße Jahreszeit schon Anfang Dezember. Nachdem die Temperaturen bereits deutlich gemacht hatten, dass wir uns im Winter befinden, kamen in den letzten Tagen einige Zentimeter Schnee hinzu. Speziell am Wochenende kamen immer wieder dicke Flocken runter.

Das ist für Kinder und solche, die es geblieben sind eine riesige Freude. Schneemann bauen, Rodeln oder einfach nur das Knirschen unter den Füßen genießen. Hamburg genießt aktuell die schöne Seite des Winters. Die aber gleichzeitig für viele Obdachlose ein Horrorszenario sind. Zu den kalten Temperaturen kommt damit noch die Feuchtigkeit des Schnees, der sich in den Körper frisst. Auch in diesem Jahr übernachten hunderte Hamburger auf der Straße und kämpfen gegen den Winter. Notunterkünfte reichen nicht, einige wollen auch gar nicht in die warmen Betten und bleiben deshalb in der Kälte. Doch auch in diesem Jahr sind etliche freiwillige Helfer unterwegs, die warme Kleidung und heiße Getränke verteilen.

Wenige Meter entfernt steht der Rest von Hamburg und etliche Touristen an den Glühweinständen. In Hamburg gibt es wieder zahlreiche Weihnachtsmärkte, die nicht nur am Wochenende, sondern auch zum Feierabend einladen, um gemeinsam den Hamburger Winter zu genießen. Auf der Seite www.hamburg-wohnen.net findet Ihr eine Übersicht über die Märkte.

So schön auch diese Geselligkeit ist und die Weihnachtsmärkte einfach dazu gehören. Denkt auch an die Mitbürger, die es nicht so gut haben, wie wir und mit den Temperaturen mehr zu kämpfen haben. Geht hin und besorgt ihnen etwas zu essen oder gleich was warmes zu trinken. Euch allen eine schöne Weihnachtszeit!