— weerke

Hipster aufgepasst! Wilhelmsburg möbelt sich auf

So schnell kann das manchmal gehen. Als ich vor zehn Jahren nach Hamburg gekommen bin, wollte keiner nach Wilhelmsburg. Ich waren nur wenige Male südlich der Elbe und fühlte mich nur selten wirklich sicher. Kein Stadtteil für mich, das war schnell klar.

Mit der Wohnungsnot in ganz Hamburg erkannten Stadtplaner das Potenzial südlich der Elbe. Viel grün, günstiges Land, unendliche Möglichkeiten sich auszutoben. Gerade junge Leute und Künstler wurden dadurch inspiriert sich im Süden mal näher umzuschauen. Die TH befindet sich schließlich auch in Harburg und speziell Künstler würden stückchenweise aus den “guten Lagen” (Schanze, Altona, Neustadt) zurück gedrängt. Also ab in den Süden!

Die Hansestadt bemühte sich gleichzeitig um die internationale Bauausstellung und erhielt den Zuschlag. Dadurch werden viele Hamburger und Menschen aus dem Umland nach Wilhelmsburg kommen. Mit einer bunten Kampagne wurde das Viertel angepriesen. Da wollen die Hipster natürlich nicht außen vor bleiben.

Nachdem vornehmlich junge Leute nach Wilhelmsburg (zum wohnen) gelockt wurden, ist nun die nächste Schicht dran. Der Stadtteil erhält eine neue “Skyline”. Neue Gebäude werden errichtet. Darunter exklusive Wohnungen, die durchaus ihren Reiz haben. Wohnungen mit einem eigenen Bootsanleger werden gebaut. Diese 32 Waterhouses liegen direkt am grünen Inselpark. Erinnert ein wenig an eine HafenCity light.

Wobei der Trend hier anders herum ist. Erst Jugend und Familien, dann die Neureichen. Immerhin wurde günstiger Wohnraum geschaffen, Schulenn, Grünanlagen und mehr. Wilhelmsburg könnte ein ziemlich lebendiges Viertel werden. Wenn auch nicht für mich. Noch immer nicht.