— weerke

Umzug organisieren

Die Wohnungssuche in Hamburg ist bekanntermaßen eine schwierige Geschichte. Neuzugezogene haben es richtig schwer eine Bleibe in der Hansestadt zu finden. Hamburger können sich bei der Wohnungssuche immerhin etwas mehr Zeit lassen und haben weniger Druck. Doch wenn es soweit ist, steht man vor dem Problem, einen Umzug zu organisieren.

Dabei geht es über die bekannten Anforderungen hinaus. Es müssen Umzugskisten organisiert werden, um alle Gegenstände zu verstauen. Nur damit lassen sie sich am besten transportieren. Dafür benötigt man natürlich eine große Helferschaft. Freunde müssen demnach für den Termin gewonnen werden. Natürlich muss der Vermieter konsultiert werden, um herauszufinden, was in der alten Wohnung noch getan werden muss.

Zudem benötigt man einen Transporter. In Hamburg gibt es zahlreiche Autovermieter, wie Sixt und Starcar, die Transporter auf Stunden- oder Tagesbasis zur Verfügung stellen. Danach muss sichergestellt werden, dass vor den Wohnungen genügend Platz zum Parken ist. Denn die Umzugshelfer werden fluchen, wenn sie die Waschmaschine hunderte Meter buckeln müssen.

Wenn es vor einer Wohnung immer nur wenig Parkplätze gibt, sollte eine Halteverbotszone eingerichtet werden. Dafür müsst ihr euch an die zuständige Straßenverkehrsbehörde wenden. Diese benötigt folgende Angaben und richtet dann die Halteverbotszone ein:

  • Vor- und Zunamen
  • die neue Adresse
  • eine Telefonnummer für Rückfragen, unter der Sie tagsüber vor dem Umzug erreichbar sind
  • eine Faxnummer (wenn vorhanden), unter der Sie vor dem Umzug erreichbar sind
  • Örtlichkeit (Straße und Hausnummer), an der die HVZ eingerichtet werden soll
  • den Tag Ihres Umzugs
  • den benötigten Zeitraum (z.B. 08:00 – 12:00 Uhr)

Das Gute dabei. Falls am Umzugstag doch jemand vor der Wohnung parkt, könnt ihr das Auto für euch kostenlos abschleppen lassen. Die Einrichtung der Halteverbotszone kostet zwischen 20,- und 125,- Euro und hängt vom Tag und den Stunden ab.

Was, wenn Ihr nicht mit allen Einrichtungsgegenständen umziehen möchtet. Wer es bequem mag, der organisiert eine Müllentsorung. Die Stadtreinigung stellt hierfür Sondermüll-Transporte bereit. Die entrümpeln auf Wunsch die komplette Wohnung. Dafür müsst Ihr vorher nicht nur den Termin, sondern auch die abzuholenden Gegenstände mitteilen. Dann rückt das Team an und innerhalb weniger Minuten ist der Dreck verschwunden. Die Kosten richten sich dabei nach den abzuholenden Kubikmetern.

Wenn man sich vorher Gedanken macht, gut plant und all mögliche Hilfe in Anspruch nimmt, dann ist Umziehen in Hamburg überhaupt kein Problem.