— weerke

My heart is bang bang bang

Freitag, 19:30. Eine harte Woche liegt hinter mir. Ich will nur noch nach Hause. Ab auf’s Sofa und endlich mal etwas ausspannen. Bis dahin noch etwas Ruhe. Ich bin froh, dass die Bahn leer ist. Keine Kinder, keine Telefonierer. Ich schaue mich um und sehe fast nur erschöpfte Gesichter. Ich versinke in meinen Gedanken.

Bei der nächsten Haltestelle bemerke ich im Augenwinkel einen Mann, der sich leicht wankend durch den Gang kämpft und natürlich mir gegenüber Platz nimmt. Selbstverständlich. Die Bahn ist fast leer, aber er muss sich ausgerechnet diesen Platz aussuchen. Doch er bleibt still. Atmet tief. Atmet laut. Man riecht den Grund seines Wankens. Halleluja, wann bin ich endlich zu Hause?

Er guckt mich an, sieht mich am BlackBerry spielen und fängt an zu kramen. Durchforstet seine Taschen und hat irgendwann auch sein Handy in der Hand. Oje. Angestrengt hält er sich das Teil dicht vor die Augen. Seine Finger gleiten in Zeitlupe über die Tasten und werden doch fündig.

Die ersten Worte des Mannes. XGSBHJJHSDHJJAASQWERTVNKA:ÖLNC

Ich verstehe nichts. Rein gar nichts. Er lallt wie vom Feinsten. Ich schau nochmal auf die Uhr. Nicht mal acht. Junge Junge, der hat nicht mehr viel vom Tag. er brummelt was. Es klingt wie Englisch und ich verstehe den ersten Satz: “No, I’m not OK.” Rechts von mir wird gegrinst. Mir ist nicht nach solcher Unterhaltung zu Mute. Muss mir mein Grinsen trotzdem verkneifen.

Dann geht das Liebesspiel los. “Give me a kiss… mhhaaaa.”, “I love you so.” Er verfällt in einen richtigen Singsang. Langgezogen sucht er nach den passenden Worten. Wirkt fast schon staatstragend. Wie Fidel Castro, der zu tief ins Havanaglas geblickt hat und dann zu seinem Volk spricht. Immer wieder dieses “give me a kiss” und dann das entscheidene “My heart is… bang bang bang.”

Das war es dann wohl auch für die Gegenüber. Er verfällt dem Deutschen. Erklärt ihr den kommenden Tag (“Ich arbeite bis 12:00. Um 13:00 Uhr rufe ich dich an. Um 15:00 bin ich bei dir. Fünfzehn. Uhr. Fünfzehn. Nullnull. Um drei.”). Romantik liegt in der Luft. Alternde Liebe.

Zum Abschluss noch ein “Mein Schatz. Ich liebe dich so. Ohne Scheiß!”
Hach, mein Herz geht auf.
Kurz noch “give me a kiss” und dann hat auch sie genug.

Ich auch und steige aus.