— weerke

Dieses Peng-Ding

Jeden (Werk)Tag verbringe ich mindestens zwei Stunden im HVV. Mit Bus und Bahn geht es quer durch die Stadt. Habe ich irgendwelche Termine und Events, die ich besuche, sind es nochmal mehr Stunden, die ich mitten im Hamburger Verkehrsverbund verbringe. Meistens abgeschirmt durch Musik und/oder Lektüre. Doch ab und an lohnt es sich, einfach einzutauchen und alles in sich aufzusaugen. Die Gestalten, Gesichter und Geschichten, die das Leben schreibt. Der HVV ist mittendrin. Man ist im Leben. Das ist Hamburg. In einer (hoffentlich) wöchentlichen kleinen Geschichte erzähle ich Anekdoten aus meinen Fahrten. Schonungslos und ehrlich. Das ist Hamburg!

Am Donnerstag Abend. Ich komme vom Sport. Bin ausgelaugt und will eigentlich nur noch nach Hause. Etwas essen und dann auf’s Sofa. Vom Sport habe ich noch etwas Restlektüre. Der iPod ist leergehört und somit nehme ich teil. Teil an meinen Mitfahrern, die um diese Uhrzeit jedoch selber in ihren Gedanken versunken sind und sich die Nacht entgegensehnen.

Nächste Station. Eine jüngere Frau kommt in den Bus. Zeigt hektisch ihren Fahrausweis und pflanzt sich dann gehetzt auf den Sitz vor mir. Im ersten Moment denke ich an Drogen. Total aufgekratzt, irgendwie hektisch. Das Handy am Ohr. Was sonst. Ich lese weiter.

Und dann macht es Peng.
Nein, der Bus muss nicht scharf bremsen, es gibt keinen Aufprall, keiner stürzt durch den Gang. Aber die Frau vor mir hat ihr Peng-Erlebnis. Ich mag nicht lauschen, aber sie redet so deutlich, dass man es doch mitbekommt und ich von meiner Lektüre fortgerissen werde.

“Ich mag es nicht, wenn es Peng macht”, “Verstehst du, das ist nicht so meins.”, “Das Peng-Ding, weißt du, das will ich gar nicht.”, “Ich mag Peng nicht”, “Es soll sich entwickeln… ich brauche jemanden, den ich vertrauen kann.”

Also kein Peng, sondern langsam wachsen. Nicht auf einen Schlag da, sondern schön Schritt für Schritt. Kein Peng-Ding. Keine Liebe auf den ersten Blick. Oder geht es hier um ein schnelles… ach ja, die Liebe, die Beziehungen, die Liebschaften, die Bekanntschaften…