— weerke

Exklusive Wohnungssuche in Hamburg

Ich habe es hier schon öfter thematisiert. Wohnungssuche in Hamburg ist nicht unbedingt einfach. Wer seine Traumwohnung finden möchte, der braucht viel Ausdauer, gute Kontakte und etwas Glück. Demnächst könnte es für exklusive Wohnungen etwas einfacher werden, die richtige Immobilie zu finden.

Vor wenigen Tagen habe ich erstmals von loftville gelesen. Dahinter verbirgt sich eine exklusive Wohnungsplattform, die außergewöhnliche Wohnungen an besondere Mieter vermittelt. Da sich das Portal noch hinter dem Vorhang der Betaversion verbirgt, habe ich einen der Gründer um ein kleines Interview gebeten.

HHtogo: Ihr habt die neue Webseite loftville.com gestartet. Was verbirgt sich hinter dem Portal?
Johannes Haus: loftville ist ein geschlossener Immobilienmarktplatz, auf dem die besten Mieter auf die begehrtesten Wohnungen und Häuser treffen. Wir möchten damit vor allem den Markt in Städten verbessern – dort finden selbst gute und solvente Interessenten kaum Wohnungen, die besten Objekte werden abseits der offenen Marktplätze vergeben und Anbieter verbringen viel Zeit mit der Auswahl der richtigen Mieter.
Genau dort setzen wir an. Wohnungssuchende finden bei uns die besten Wohnungen vom offenen Markt und zusätzlich dazu Objekte, die sonst nur unter der Hand vergeben werden. Anbieter guter Wohnungen können Zeit und Geld bei der Auswahl von Mietern sparen, indem Sie Ihre Objekte direkt an eine exklusive Gruppe von qualifizierten Interessenten vermarkten.

HHtogo: Wie soll die Exklusivität der Wohnungsangebote gewährleistet werden?
Johannes Haus: Wir wählen anhand verschiedener Kriterien aus, welche Angebote für unsere Nutzer interessant sind – dabei sortieren wir typische „Ladenhüter“, unattraktive Lage, etc. aus. Am Ende landen vor allem die Wohnungen auf der Plattform, für die es im allgemeinen eine besonders hohe Nachfrage gibt und die gut zu unserer Zielgruppe passen.
Für Anbieter ist die Nutzung von loftville interessant, wenn Sie ein besonders begehrtes Objekt zunächst einer hochwertigen Zielgruppe präsentieren möchten, bevor sie es in die allgemeine Vermarktung geben.

HHtogo: Ihr startet erstmal in zwei Städten. München und Hamburg. Warum habt ihr euch diese beiden Standorte ausgesucht?
Johannes Haus: Da loftville vor allem für Wohnungsmärkte konzipiert wurde, in denen eine hohe Nachfrage herrscht, waren Hamburg und München als Launch-Städte schnell gefunden. Nirgendwo in Deutschland ist der Wohnungsmarkt stärker umkämpft. Hamburg ist außerdem unser Unternehmenssitz und beide Gründer, vorher langjährige XING-Mitarbeiter, sind der Stadt verbunden und in Hamburg besonders gut vernetzt – was natürlich hilfreich war für den Start.

HHtogo: Was ist das Besondere an der Wohnungssuche in Hamburg oder gleicht der Wohnungsmarkt in der Hansestadt allen anderen Metropolen?
Johannes Haus: Natürlich ist in Hamburg die Wohnungssuche insbesondere in den guten Lagen schwierig. Dabei gibt es durchaus andere Metropolen mit vergleichbaren Engpässen im Wohnungsmarkt. Hamburg hat jedoch eine einzigartige, vielfältige Geographie, durch Alster, Kiez, Elbe, Hafencity etc., so dass es ganz unterschiedliche, spannende Wohnlagen gibt. Dazu gibt es eine breite Schicht mit guten Einkommen, die besondere Wohnansprüche stellt. Und: Hamburgs Bevölkerung wächst deutlich überdurchschnittlich. Für uns bedeutet das: Wenn wir in so anspruchsvollen Märkten wie Hamburg und München einen Mehrwert stiften können, dann funktioniert es in anderen Städten erst recht.

HHtogo: Wie soll es in der näheren Zukunft mit loftville weiter gehen?
Johannes Haus: Derzeit ist loftville in der Betaphase und für Suchende nur auf Einladung zugänglich. Jeder Nutzer hat nur eine begrenzte Anzahl Einladungen zur Verfügung. In Zukunft werden wir noch weitere Wege einführen, um Mietern die Möglichkeit zu geben, sich für eine Mitgliedschaft zu qualifizieren. Außerdem werden wir natürlich in vielen weiteren Städten launchen. Langfristig wollen wir verändern, wie Mieter und Wohnungen zueinanderfinden. Mit mehr Information im Vorfeld für beide Seiten, weniger Missverständnissen, und mit weniger Massenbesichtigungen und Frust bei der Suche.

Klingt spannend und dürfte gerade in Metropolen und reichen Städten durchaus Anklang finden. Ich wünsche dem Gründerteam viel Erfolg. Johannes Haus an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön, dass er sich trotz der stressigen Launchphase etwas Zeit genommen hat.

0 comments
Submit comment